Aug 172015
 
Mit zwei Niederlagen mussten unsere Teams die Heimreise aus Staufenberg antreten. Zunächst unterlag unsere Reserve mit 1:3. Die halbe Mannschaft war gerade erst aus dem Zeltlager heimgekehrt, unter diesen Umständen machten es die Jungs gar nicht schlecht. Den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte Nico Kölmel. Am Ende schwanden dann aber leider die Kräfte, so dass man nicht mehr in der Lage war den Druck für eine Schlussoffensive zu erhöhen. Dennoch haben die Jungs keineswegs enttäuscht und werden mit Sicherheit in den kommenden Wochen zu alter Stärke finden.
Die Erste Mannschaft verschlief leider die ersten Minuten komplett. Ehe man sich versah, lag man durch zwei individuelle Fehler mit 0:2 in Rückstand, den möglichen Ausgleich zum 1:1 nach 5 Minuten vergab Sven Wittmann vom Elfmeterpunkt. Erst nach einer viertel Stunde fand der FVÖ zu seinem Spiel und kam durch Michael Horzel zum Anschluss. Schon vor dem Pausenpfiff hätte man den Ausgleich erzielen müssen, Pech hatte Marco Schnurr, der nach schönem Solo am Pfosten scheiterte. So ging es mit einem knappen Rückstand in die Kabine, dennoch war Grund zur Hoffnung, denn der FVÖ hatte das Spiel mittlerweile im Griff und zeigte auch die deutlich bessere Spielanlage.
Nach dem Seitenwechsel setzte sich das Bild fort. Der FVÖ hatte mehr vom Spiel und zeigte auch immer wieder, dass man in der Lage ist gefällig nach vorne zu kombinieren. Mit einem Doppelschlag von Marco Schnurr konnte man die Partie nach einer Stunde drehen und ging verdient mit 3:2 in Führung. Warum auch immer, aber leider schaltetet man nun wieder einen Gang zurück, was die Gastgeber auch umgehend zum Ausgleich nutzen konnten, auch wenn der Treffer zum 3:3 aus höchst abseitsverdächtiger Position fiel.
Doch erneut schlug der FVÖ zurück: Mit seinem dritten Treffer erzielte Marco Schnurr in der 84. Minute den viel umjubelten Treffer zum 4:3. Was danach geschah bleibt ein Rätsel: Warum lässt man ein Team, was alle Offensivbemühungen bereits eingestellt hatte wieder zurück kommen? Mit zwei Treffern binnen zwei Minuten gab man die sicher geglaubten und hoch verdienten Punkte völlig unnötig aus der Hand uns stand am Ende mit leeren Händen und langen Gesichtern da.
Die Leistung, v.a. die Spielanlage in der Offensive lassen einiges erhoffen, in Sachen Konzentration und Defensivarbeit lässt sich bestimmt noch einiges verbessern um solche Spiele in Zukunft zu gewinnen!
Am kommenden Samstag empfangen wir nun den SV Forbach zu unserem ersten Heimspiel. Vor 14 Tagen unterlag man im Pokal mit 1:7, mehr gibt es hierzu nicht zu sagen.